News

Für Caroni, Abderhalden und den Bahnhof Herisau

Die EVP AR emp­fiehlt für den Stän­de­rat den amtie­ren­den Andrea Caroni und für den Natio­nal­rat Jen­ni­fer Abder­hal­den. Ein­stim­mig wurde der Teil­zo­nen­plan für den Heri­sauer Bahn­hof befür­wor­tet.

EVP Prä­si­dent Stein­hauer betonte zu Beginn, es sei wich­tig zu klä­ren, in wie fern ein/e Kandidat/in mit den EVP-Schwerpunktthemen kom­pa­ti­bel sei. Eine Emp­feh­lung müsse auf­grund der Über­ein­stim­mung mit den EVP-Schwerpunktthemen zustande kom­men und dürfe nicht von Ein­zel­as­pek­ten abhän­gig gemacht wer­den.

Andrea Caroni in den Stän­de­rat
Offen und trans­pa­rent stellte sich Andrea Caroni der EVP. In vie­len The­men zeig­ten sich seine Dos­sier­si­cher­heit und sein dif­fe­ren­zier­tes Den­ken. Seine libe­rale Hal­tung kam immer wie­der sehr stark zum­Aus­druck. So beste­hen den auch klare Dif­fe­ren­zen in Bezug auf die Selbst­re­gu­lie­rung und die Eigen­ver­ant­wor­tung der Wirt­schaft oder im Bereich von gesell­schaft­li­chen Themen.Insgesamt wurde Andrea Caroni auch auf­grund sei­ner guten Ver­net­zung und sei­nem Gewicht in Bern als valabler Kan­di­dat beur­teilt. Dies auch vor dem Hin­ter­grund, dass nun offen­bar doch noch ein Kan­di­dat aus SVP-Kreisen in den Ring steigt.

Jen­ni­fer Abder­hal­den steht der EVP inhalt­lich näher
Sowohl David Zuber­büh­ler wie auch Jen­ni­fer Abder­hal­den posi­tio­nier­ten sich gegen­über der EVP. Es wurde fest­ge­stellt, dass David Zuber­büh­ler von sei­nem christ­li­chen Hin­ter­grund her der EVP eigent­lich rela­tiv nahe ste­hen könnte. Bei den kon­kre­ten poli­ti­schen Fra­ge­stel­lun­gen zeigte sich jedoch, dass hier erheb­li­che Dif­fe­ren­zen zur EVP beste­hen und die kom­pro­miss­lose Nähe zum Gewerbe Fra­gen aus­löst. Dies wurde von eini­gen Anwe­sen­den bedau­ert.

Jen­ni­fer Abder­hal­den konnte in den The­men Gene­ra­tio­nen­po­li­tik, Men­schen­han­del und Aus­beu­tung und ins­be­son­dere im Bereich Umwelt und Bio­di­ver­si­tät klar punk­ten. Die EVP ist sich bewusst, dass auch Jen­ni­fer Abder­hal­den ihre Ein­ar­bei­tungs­zeit in Bern braucht. Es wird ihr aber zuge­traut, dass sie auf­grund ihres Wer­de­gangs und ihrer per­sön­li­chen Erfah­run­gen in der Lage sein wird, in Bern gut Fuss zu fas­sen und näher an den EVP-Themen zu poli­ti­sie­ren. Kla­rer Kri­tik­punkt war, dass damit zwei FDPVer­tre­ter nach Bern geschickt wer­den soll­ten.
Auf­grund die­ser Über­le­gun­gen emp­fiehlt die EVP sehr deut­lich Jen­ni­fer Abder­hal­den zur Wahl in den Natio­nal­rat.
Medi­en­mit­tei­lung

Ja zum Bahn­hof Heri­sau
Kan­tons­rat Balz Ruprecht stellte das aktu­elle Pro­jekt vor und zeigte auf, das eine Gesamt­lö­sung ein gros­ses Ent­wick­lungs­po­ten­zial für das ganze Areal bie­tet. Die anste­hende Abstim­mung über den Teil­zo­nen­plan ist die Grund­lage für die­ses Gene­ra­tio­nen­pro­jekt.
Eine Sanie­rung bezeich­nete er als Flick­werk, wel­ches schluss­end­lich beste­hende Pro­bleme für die nächs­ten Jahr­zehnte zemen­tiere.
Ein­stim­mig emp­fiehlt die EVP der Heri­sauer Bevöl­ke­rung ein JA in die Urne zu legen.

Für Rück­fra­gen: Mathias Stein­hauer, Heri­sau (078 862 11 70)