News

Engagiert für die Menschen in Herisau und Ausserrhoden

Die EVP Appen­zell Aus­ser­rho­den ist bereit für die Wah­len vom Früh­ling 2023.

Die EVP Appen­zell Aus­ser­rho­den ist bereit für die Wah­len. Ver­tieft wur­den an einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung die fünf Schwer­punkte der Legis­la­tur­pe­riode 2023 – 2027 prä­sen­tiert und die Stra­te­gie für die Wah­len im Früh­ling auf­ge­zeigt. Wei­ter stell­ten sich Regie­rungs­rats­kan­di­da­tin Kat­rin Alder und der Heri­sauer Gemein­de­rats­kan­di­dat Samuel Knöp­fel den Anwe­sen­den vor.

Heri­sau und Aus­ser­rho­den ent­wi­ckeln

Die EVP AR will die neue Legis­la­tur enga­giert anpa­cken und hat sich auf fünf Schwer­punkte für die nächs­ten vier Jahre fest­ge­legt. Über allem steht eine qua­li­ta­tive Ent­wick­lung Heri­saus und des Kan­tons. Die ent­ste­hende Dyna­mik soll wei­ter geför­dert und die bereit­ste­hen­den Pro­jekte umge­setzt wer­den. Es geht darum, Zei­chen für den Auf­bruch zu set­zen.

Die neue Kan­tons­ver­fas­sung soll auch wei­ter­hin eine Prä­am­bel mit Got­tes­be­zug haben und die Mit­be­tei­li­gung der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger sol­len durch Pro­porz­wahl und einer Aus­wei­tung des Stimm­rechts ver­bes­sert wer­den.

Zen­tral wird eine mutige, neue Gemein­destruk­tur für die Ent­wick­lung des Kan­tons sein. Hier setzt sich die EVP aus­drück­lich für eine Neu­ord­nung mit drei Gemein­den (Vorder-, Mittel-, Hin­ter­land) ein. Damit kön­nen den Anlie­gen Tra­di­tion, Kun­den­freund­lich­keit und Effi­zi­enz bedient wer­den. Zwin­gend ist für die EVP, dass Kan­ton und Gemein­den die­sen Pro­zess gemein­sam gestal­ten.

Die Wei­ter­ar­beit an der Ener­gie­wende ist für die EVP ein Gebot der Stunde. Dabei sol­len einer­seits die ein­hei­mi­schen und erneu­er­ba­ren Ener­gien wei­ter geför­dert wer­den, ande­rer­seits braucht es wei­tere Anstren­gun­gen für die Sen­kung des Ver­brauchs, dies ins­be­son­dere im Bereich der Gebäu­de­tech­nik. Basis dazu soll der gegen­sei­tige Respekt sowohl im poli­ti­schen Dia­log, wie auch in Bezug auf den Umgang mit Men­schen am Rande der Gesell­schaft oder im Bereich von Löh­nen und Ren­ten sein.

Volle Lis­ten in Heri­sau, kein Erfolg in ande­ren Gemein­den

In Heri­sau tritt die EVP mit je einer vol­len Liste für den Kantons- und Ein­woh­ner­rat an. 11 Frauen und 16 Män­ner haben sich zur Ver­fü­gung gestellt. Die Liste ist breit abge­stützt und umfasst alle Alters­grup­pen, eine breite Palette von Beru­fen und Lebens­er­fah­run­gen. Damit kann die EVP auf eine breite Unter­stüt­zung und viel Kom­pe­tenz zäh­len. Alle Bis­he­ri­gen Kantons- und Ein­woh­ner­räte tre­ten wie­der an. Ebenso stellt sich Gemein­de­rat Peter Künzle für eine wei­tere Amts­pe­riode zur Ver­fü­gung. Für Kon­ti­nui­tät ist damit gesorgt.

Trotz grös­se­rer Bemü­hun­gen und Gesprä­chen konn­ten in ande­ren Gemein­den des Kan­tons keine Kan­di­die­ren­den rekru­tiert wer­den. Neben Fra­gen der per­sön­li­chen Prä­fe­ren­zen ist auch das Thema Majorz­wahl oft ein Hin­de­rungs­grund.

Unter­stüt­zung der Kan­di­die­ren­den für Regie­rungs­rat, Land­am­mann, Ober­ge­richt und Gemein­de­rat Heri­sau

Bereits vor län­ge­rer Zeit hat die EVP AR die Unter­stüt­zung für alle Kan­di­die­ren­den des Regie­rungs­rats, für das Landammann-Amt und für das Ober­ge­richt beschlos­sen.
Eben­falls unter­stützt die EVP für die Heri­sauer Exe­ku­tive die amtie­ren­den Gemein­de­räte sowie den Kan­di­die­ren­den Samuel Knöp­fel von der SVP. Die Wie­der­wahl des amtie­ren­den Gemein­de­prä­si­den­ten Max Eugs­ter wird ebenso befür­wor­tet.

Die Kan­di­die­ren­den der EVP

Balz Ruprecht, Mathias Stein­hauer, David Ruprecht, Reto Frei, Han­su­eli Diem (alle bis­her), Mar­cel Pan­zer, Thierry Bauer, Ros­ma­rie Hostett­ler, Simone Herr­mann, Seve­rin Roh­ner, Salome Ruprecht, Joël Heb­ei­sen, San­dra Diem, André Aubert, Nadja Ruprecht, Anita Bre­sciani, Peter Künzle, Mir­jam Stei­ger, Egon Graf, Tabea Ruprecht, Daniel Bol­lin­ger, Mar­lies Diem, Wal­ter Stei­ner, Verena Schnider-Stricker, Mat­thias Lüb­ber­stedt, Wer­ner Lie­ber­herr, Salome Stutz.

Für Rück­fra­gen: Mathias Stein­hauer (078 862 11 70)